Kategorien
Tipps

Einrichtungstipps für Dein Home-Office

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden



Home Office ist aktuell ein Thema, dass vielfältig besprochen wird. Einige kennen es schon seit Jahren als Teil ihrer Arbeitsstelle oder als Selbstständiger, für andere Arbeitnehmer ist es jetzt seit einigen Wochen völlig neu. Rebecca Martens hat einen kleinen Einblick gewährt, wie sie ihr Homeoffice eingerichtet hat und ihren Arbeitsplatz so aufbaut, dass man konzentriert und entspannt ohne Ablenkung arbeiten kann.

Du hast ja viel freie Fläche auf dem Schreibtisch – beginnt bei dir schon beim Kauf, dass du nicht so viel ansammelst?

Rebecca:
Grundsätzlich kaufe ich nur das, was ich wirklich benötige. Mir helfen dabei Notizzettelchen, sollte es eine größere Anschaffung sein, schlafe ich auch oftmals noch eine Nacht darüber und kaufe nicht sofort. Oft überlege ich auch, ob ich andere Dinge, die sich schon in unserem Haushalt befinden umfunktionieren kann. Zum Beispiel habe ich einen einzelnen Kaffeebecher, den ich nie genutzt habe umfunktioniert zu einem Zahnputzbecher, passt perfekt in unser Bad. Auf meinen Schreibtisch liegen wirklich nur die wichtigsten Dinge in greifbarer Nähe, alles andere befindet sich im Schrank in Ordnern und schönen Kisten. So kann ich ohne Ablenkung gut arbeiten.

Dein Homeoffice sieht ja schön gepflegt und aufgeräumt aus – ist dein Homeoffice auch ein eigener Raum in deiner Wohnung?

Rebecca
Mein Homeoffice ist nun auch ein eigener Raum in unserem Haus. Wer einen eigenen Raum zur Verfügung hat kann sich glücklich schätzen, wenn sich zwischen privat und Arbeitsleben eine Tür befindet. Sollte sich der Arbeitsplatz im Wohn oder Schlafzimmer befinden kann man beide Bereiche optisch z.B. durch Regale, Pflanzen etc. voneinander trennen. Ganz wichtig aber, jeder sollte sich sein Homeoffice nach seinem Geschmack einrichten und dabei die Dinge wie Ergonomie nicht ganz vergessen.

Bist du digital auch so gut organisiert und hast du dort auch ein bestimmtes Ordnungssystem?

Rebecca:
Ja, total der Desktop ist mein digitaler Schreibtisch. Alles was nicht mehr benötigt wird kann gelöscht, ausgedruckt oder auf USB Stick’s abgespeichert werden. Wird ja alles beschriftet und trotzdem aufbewahrt. Ordnung bei Dateiverzeichnissen ist unverzichtbar eine klare und auch für andere nachvollziehbare Ordnungsstruktur erspart im Nachgang super viel Zeit und Arbeit.
Ich arbeite gerne mit festen Zeitfenstern, in denen ich z.B. meine E-Mails täglich checke. Keine E-Mail ist so wichtig, dass sie innerhalb weniger Minuten beantwortet werden muss. Wenn du ausschließlich mit Zeitfenstern zum abrufen der E-Mails arbeiten möchtest kannst du dein E-Mail Programm auch vom Smartphone löschen. Du kannst Push Nachrichten deaktivieren, denn jedes „ping“ lenkt dich ab.

Hast du einen Tipp dafür, sich morgens zum Arbeiten im Homeoffice zu motivieren?

Na klar, wenn du auf überflüssiges auf dem Schreibtisch verzichtest ist dein Schreibtisch ruckzuck aufgeräumt, ich kehre am nächsten Morgen gern an meinen aufgeräumten Schreibtisch zurück. Und ich gestalte mein Homeoffice auch nur mit Accessoires, die mir wirklich gefallen und nicht mit den Sachen, die woanders keinen Platz finden. Auch hier ist Liebe zum Detail wichtig. Ich liebe zudem den Duft von frisch aufgebrühtem Kaffee im Büro und trinke gern meinen ersten Kaffee am Schreibtisch. Der Wecker kann zwar etwas später läuten, da man den Arbeitsweg nicht mehr hat jedoch gehört für mich die Dusche, das Frühstück und die angemessene Kleidung dazu dann kann der Tag für mich produktiv starten. Nach einer Jogginghose kannst du bei mir vergeblich suchen. Lach!

Vielleicht konnten euch diese Tipps etwas weiterhelfen. Wir wünschen euch frohes Schaffen!

Viele von uns arbeiten gerade im Home-Office. Da stellt sich schnell die Frage: Wie schaffe ich mir ein gutes Arbeitsumfeld und wie richte ich meinen Arbeitsplatz am besten ein? Einige Tipps dazu teilt die leidenschaftliche Raumgestalterin @rebecca_mrtns in diesem Video mit euch. Schon seit einiger Zeit verfolgt Rebecca die Mission, die Räume der Menschen so zu gestalten, dass ein langfristig positives Wohlbefinden entsteht. 

Teilt auch gerne eure Arbeitsplätze aus dem Home-Office mit uns – wir sind gespannt! Verlinkt uns dazu einfach in einer Story auf Instagram mit @bremenist 😊 

Video von: @rebecca_mrtns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.